Test KTM CANIC Cyclocrossrad

Unten im Text weitere Tests diverser Onlineplattformen.

Seit 15.3.16 bei uns, als CXA (= Alu ) im Test.

 

Die Aluversion des Caniccrossers aus dem Hause KTM ist derzeit als 2015er, wie auch als 2016er Modell auf dem Markt.

 

Technische Daten Canic CXA

Gabel Vollcarbon 500 Gramm
Steuersatz  1.1/8-1.1/4" tapered
Rahmen Aluminium  1650-1800 Gramm
Rahmen hat Ösen für Gepäckträger und Schutzbleche; Gabel nicht
Teflonröhren als Einfädelhilfe bereits montiert
Steckachse vorn 15mm, Schnellspanner hinten
Pressfitlager
disconly 
Reifenfreiheit effektiv 37mm, damit sehr gute Matschfreiheit
Bei Reifen mit 40mm effektiver Breite bleiben, links wie rechts, 4 mm Platz.
 
 Geometrie :
 
A      Größe in cm         XS 49 S 52  M 55  M/L 57  L 59
B        Sitzrohrlänge     490     520   550      570     590
C       Oberrohrlänge     509    529    550    560      572
D     Sitzwinkel          75°        75°    74,5°   74°   73,5°
E      Lenkwinkel        71°    71,5°     71,5°  72°     72°
F Steuerrohrlänge 130 145 160 175        200
G      Kettenstrebenl.              425
H Radstand       990 1006 1023 1024     1032
I Stack              541 557 571 586     607
J Reach                  364   380   392  392       392
K ca. Durchstiegshöhe x x x x x

 

 

 

 

Preise

Rahmenset 2015 CXA € 499,-

Rahmenset 2016 CXA € 679,-

Rahmenset 2016 CXC € 1599,-

Kompletträder CXA ab ca € 1300,-

Kompletträder CXC ab € 2400,- je nach Konfiguration

 

Technische Daten Canic CXC

Gabel Vollcarbon 480 Gramm, ungekürzt
Steuersatz  1.1/8-1.1/4" tapered
Rahmen Carbon 1190 in m/l Gramm
Steckachsen vorn 15mm, hinten 12mm
Teflonröhren als Einfädelhilfe bereits montiert
Pressfitlager
 

Die Carbonvariante CXC Disc verfügt über eine etwas agressivere Geometrie und eine mutige Farbgebung. Fasern  sind aus "Premium Carbon " 


Zudem weist der Rahmen einige interessante Details auf :

- als einer der ersten Hersteller setzt KTM hier auf den von Shmano eingeführten Flatmountstandard.

- Steckachsen vorne und hinten  15x100mm vorn, 12x135  hinten beim 2015er Modell

- Steckachsen vorne und hinten  12x100mm vorn, 12x142 oder  hinten beim 2016er Modell (KTM legt beim 2016er Ausfallenden für 135mm und 142mm Achsbreite bei)

 

- Schutz der Kettenstrebe- Gabel  vor Lackschäden bei Montage der Laufräder

- "Schutzblech" gegen Chainsuck

- saubere Leitungsverlegung, auch bei-durch die Gabel

 

 

 

Plus

- als Rahmenkits, die einen individuellen Aufbau erlauben, erhältlich

- erfrischende Farben

- gute Matschfreiheit

- sehr moderater Preis

 

Minus

- Gabel ohne Blechösen

- Gewicht des Alurahmens  könnte einen Tick niedriger ausfallen

- TRP Spyre passt selbst mit 160er Scheiben nicht

  Fotos Crossladen.de

Fazit nach drei Monaten, ca 1200 Km 50-50 Gelände Strasse.

beschwerdefreies Fahren, ausser sehr regelmässigem Kettenölen keien Wartung von Nöten.

-TRP Spyre verzögert einwandfrei, Beläge noch wie neu, obwohl es bei jeder Fahrt Höhenmeter gibt und zumindest in den ersten Wochen viel Regen fiel.

- die Matschfreiheit. Wegen des sehr nassen Frühjahrs wurde es oft sehr schlammig. Selbst mit 38er Reifen sammelt sich kein Matsch hinter dem Tretlager.

- Schaltung müsste einmal nachgestellt werden= Zuglängung.

-Steifigkeit: ein Fahrer 86 Kilo, einer rund 80 Kilo. Beide vermerken, als sicher subjektiven Eindruck, absolute ausreichende Steifikeit und Lenkpräzission auch im Matsch und bei schnellen Downhills.

-Komfort: verbaut ist eine 27,2er KTM Carbonstütze. Diese vermittelt, sicher in Kombi mit den 38er Reifen, sehr sehr guten Komfort. Auch die Gabel ist nicht als bocksteif zu bezeichnen.

Tests mit schmaleren Reifen werden folgen.

 

  

Mehr Fotos CXC

Video 2015er CXC

Test Canic CXC Radsport-Rennrad.de

Test Canic CXC Cyclocross Magazine