Rennsport

Weltcup in Treviso

Sporza.be überträgt heute ab 15:15 einen Livestream vom Weltcup in Treviso. Ihr könnt hier nachschauen: http://live.sporza.be/cm/lmc/wielrennen/veldrijden/wereldbeker

10. Weser – Ems Cup 2009/10

Am Sonntag den 04.10.2009 startet der 10. Weser-Ems-Cup 2009/10 powered by Stadler Bremen, größtes Zweiradcenter Deutschlands, in Hatten- Sandkrug am Auvers - le Hamon Platz/Bahnhofstr. Dies ist der 1. Lauf von insgesamt 10 Rennen bis Mitte Januar 2010 über den ganzen Weser-Ems Bereich und dem benachbarten Nordrhein- Westfalen. Es haben sich bereits über 250 Sportler für diese Serie angemeldet. Sie kommen aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Serie hat sich in den letzten 10 Jahren zu der erfolgreichsten Rennserie im Winter entwickelt. Dort können sich aber nicht nur Fahrer mit einer BDR- Lizenz teilnehmen, sondern auch für Hobbyfahrer, die Spaß daran haben, sich über eine abgesperrte Rennstrecke mit anderen Sportlern zu messen. Gefahren kann mit einem Crossrad oder auch mit einem Mountain- Bike. Dies hat den Vorteil, das es eigentlich fast jeder einmal ausprobieren kann. In der Hobbyklasse werden insgesamt 4 Wertungen vorgenommen. Da sind zum einen die Hobby Kids bis zum Alter von 16 Jahren, sowie die Hobbyklasse im Alter von 17 – 40 Jahren. Danach gibt es eine Wertung für die Hobby Senioren , die älter als 41 Jahre sind. Außerdem gibt es eine Wertung für die Hobby Frauen.

Bilder vom 1. Lauf des SKS Deutschland Cup Cross in Hamburg / Horn

Hier findet Ihr einige Fotos des Elite-Rennens.

Fotos: Andreas Schaul

1. Lauf des SKS Deutschland Cup Cross in Hamburg / Horn

Beim ersten Lauf des SKS Deutschland Cups 2009 / 2010 ging es auf die Galopprennbahn nach Hamburg Horn. Bei herrlichem Spätsommerwetter und Temperaturen bis 25 Grad musste eine ca. 2,5 Km lange Runde im inneren Bereich der Rennbahn befahren werden. Der Kurs war flach und sehr verwinkelt. Die schwierigsten Abschnitte bildeten zwei tiefe Sandurchfahrten die den Fahrern einiges an Können und Kondition abverlangten. Hier gab es nichts zu gewinnen doch viel zu verlieren. Das hätte bei anderen Wetterbedingungen aber auch völlig anders aussehen können. Der Kurs war insgesamt Zuschauerfreundlich gestaltet. Viele Streckenabschnitte waren durch relativ kurze Wege gut zu erreichen.

1. Wolgaster Querfeldein

Der MC Wolgast veranstaltete gestern das 1. Wolgaster Querfeldeinrennen - nicht für Motor- sondern für Radsportfreunde. Da es quasi direkt vor meiner Haustür statt fand, war es für mich eine Pflichtveranstaltung. Die Strecke war zwar eher für MTB ausgeschrieben - aber es war freie Radwahl zugelassen. Also bin ich mit meinem Cyclocrosser dort aufgetaucht - und war auch mit so einem "komischen" Rad dort nicht alleine am Start. Nach der Anmeldung gab es eine technische Abnahme der Räder: "Wo bremst man denn hier?". Nachdem das Rad abgenommen war - auf zur ersten Streckenbesichtigung. 

Gunsha Racingteam

Im August haben wir es hier bereits angesprochen. Es wird ein Gunsha-Cross-Team geben. Nun ist es offiziell, die Teamzusammensetzung steht und auch die Sponsoren sind an Bord.

Neben Gunsha als Hauptsponsor sind ebenfalls Sapim, Chiba, Derem Lacke, Ullmax.de, Novatec, Kenda und Velo mit dabei.

Das Team besteht derzeit aus 7 Fahrern.

Bioracer Cross Challenge

Heute erhielten wir die Ausschreibung der Bioracer Cross Challenge.

Die Rennserie besteht aus 7 Läufen:

Neue Wettkampfbestimmungen Querfeldein

Heute wurden vom BDR die aktualisierten Wettkampfbestimmungen veröffentlicht. Ein paar Dinge ändern sich hierbei. Bei Lizenzrennen kann der Veranstalter bei Elite, Masters, U23 und Frauen Zehn Euro verlangen. Bei Juniorinnen und Junioren sind 5 Euro Startgeld zulässig. Für alle anderen Lizenz-Rennkategorien sind keine Startgelder zulässig. Außerdem werden Rennen nun in zwei Kategorien eingeteilt: offene Landesverbands- und nationale Rennen. Bei den offenen Landesverbandsrennen dürfen nur Fahrer starten, die eine Lizenz eines deutschen Vereins besitzen.

Neu ist ebenfalls die Regelung von Jedermann- und Hobby-Querfeldeinrennen, die erstmals mit aufgenommen wurden.

Paul Voß - Vuelta-Fazit

So, meine erste dreiwöchige Rundfahrt ist vorbei. Ich muss sagen, es ist ein geiles Gefühl, es geschafft zu haben. Die Vuelta war sehr hart, aber ich bin gut über die drei Wochen gekommen und fühle mich jetzt unmittelbar danach nicht schlapp und ausgelaugt. Es gab für mich eigentlich auch nur einen kurzen Moment, wo ich dachte, es könnte vorbei sein. Alles in allem war es sehr schöne Rundfahrt und ich hatte viel Spaß mit dem Team.

Jetzt mache ich erstmal etwas ruhig. Ich werde aber noch bis zur Lombardei-Rundfahrt weitere Rennen in Italien fahren. Bevor ich nach der Lombardei-Rundfahrt meine wohlverdiente Pause habe.
Ich hoffe, nächstes Jahr wieder an einer dreiwöchigen Rundfahrt teilnehmen zu können.

Bis bald,
 Euer Vossi

Berliner Offroadserie

Wie auch in den Jahren zuvor gibt es wieder die Berliner Offroadserie. Als Wintertrainingsrennen getarnt, geht es hier im Gelände zur Sache. Die Rennserie ist explizit als Jedermann-Rennen ausgeschrieben. Es darf also jeder starten, ob er nun Lizenzinhaber oder Hobbysportler ist. Wer sich ausprobieren möchte und über ein geländegängiges Rad verfügt, kann ganz ohne Voranmeldung vor Rennbeginn am Start seine Nummer abholen und mitfahren.

Die Rennen in der U11 und U13 werden, wie bei Crossrennen üblich, als Crosslauf ausgetragen.

Heule siegt in Seattle

Zum Saisoneinstieg gleich einen Sieg. Christian Heule legte in Seattle vor Jeremy Powers und Jonathan Page vor.

Nur noch eine Woche, dann gibt es auch das erste Cyclocross-Rennen hier in Deutschland (nach unserem Rennen in Cochem natürlich). In Hamburg an der Galopprennbahn wird die Saison eröffnet.

Albert setzt Dominanz fort

Niels Albert gewinnt das erste Crossrennen der Saison in Erpe Mere.

Vueltatagebuch von Paul Voß - 13. Etappe

Heute hatten wir die dritte Bergankunft. Der Tag fing wie fasst immer so gegen 9 Uhr an. Wir sind dann um 10 Uhr mit dem Bus zum Start gefahren. Am Anfang der Etappe mussten wir gleich mal über 10km Berg rüber. Meine Beine waren heute nicht so gut wie gestern und deshalb war ich auch froh, dass sich ab hälfte des Berges eine große Gruppe gebildet hat und Valverde's Team ein angenehmes Tempo fuhr. Nach dem Start ging es direkt in einen Berg der ersten Kategorie, der 23 km lang war. Das Tempo war anfangs schon schnell und so haben einige Fahrer da schon den Anschluss verloren. Irgendwann wurde das Tempo aber Gott sei Dank ruhiger und es kamen fast alle Fahrer wieder zurück.

Vueltatagebuch von Paul Voß - 12. Etappe

Es stand die zweite Bergankunft auf dem Plan. Vorher mussten wir aber schon zwei Berge der ersten und einen der  dritten Kategorie bewältigen. Nach dem Ruhetag hatten sich anscheinend viele wieder erholt, denn das Gespringe am Anfang der Etappe hat ewig gedauert.

Meine Beine waren soweit ganz gut und deshalb wollte ich auch in die Gruppe, aber leider hat das nicht geklappt. Die Etappe verlief dann so wie meistens. Das Team um Valverde fuhr ein angenehmes Tempo und hielt die Gruppe auf Abstand. Als es dann in den Schlussanstieg ging bildete sich wieder ein großes Grupetto in das ich auch gleich ging. Ich habe zwar gut gefühlt, aber ich denke das es besser ist die Kräfte zu sparen. Denn die nächsten zwei Tage sind auch wieder Bergankünfte.

Vueltatagebuch von Paul Voß - Ruhetag 2

Am zweiten Ruhetag war erstmal ausschlafen angesagt. Nach dem Frühstück, was in unserem Hotel richtig schlecht war, bin ich eine Stunde trainieren gegangen. Nach dem Training gab es Mittagessen und anschließend die Massage.

Also ein typischer, teilweise langweiliger Tag.

Crosswars II - die Rache der Vogelfreien

Was als Rache der Vogelfreien geplant war, entpuppte sich leider als als Rohrkrepierer. Nachdem das Fußvolk von seinem Kapitän Müsing verlassen wurde und die übrig gebliebene Truppe dadurch kopf- und orientierungslos über die Strecke fuhr, kam was kommen musste: Platz 9, 10 und 11. 

 

 

 

 

 

Die permanente Crossstrecke in Cochem

Viele Jahre hatten wir eine semilegale Strecke im Cochemer Wald. Semilegal deshalb, weil wir sie mit Duldung des Försters betrieben haben, sonst haben wir Niemanden gefragt….

Saisonstart von Hanka

Hanka Kupfernagel steigt beim Weltcup in Treviso am 04.10.2009 in das Wettkampfgeschehen ein. Für CX-Sport.de gab es eine Autogrammkarte, die demnächst hier verlost wird.

Ruhetag und Etappe 5

Ruhetag 

Am Ruhetag habe ich erstmal ausgeschlafen, so bis 10 Uhr. Dann bin ich frühstücken gegangen und habe mich danach direkt wieder hingelegt. Da unserer Material noch auf dem Weg von Liege nach Tarragona war, konnten wir erst gegen 15 Uhr trainieren gehen. 

Wir sind locker 1h gefahren bei 36 Grad und strahlend Blauem Himmel. Auf halber Strecke sind wir runter an den Strand und erstmal 'ne Runde schwimmen gegangen. Auf dem Rückweg haben wir uns dann noch in Tarragona an den Strand gesetzt und 'nen Kaffee getrunken. 

Foto: Team-Milram

4. Etappe - Venlo - Liege

Wir sind die Etappe noch bei trockenem Wetter gestartet, aber wenig später fing es an zu regnen. Das blieb dann leider auch den ganzen Tag so. Die Strecke führte uns von Venlo nach Liege über 225 km. Dies war auch die längste Etappe der Vuelta. Am Anfang war es noch flach. Später sind wir dann zwei mal den Cauberg gefahren und Richtung Liege wurde es auch immer welliger. 

Foto: Team Milram

Inhalt abgleichen